combinatic's Lösung

Welche Lösungen zur Erstellung einer Abtaktung gibt es? Trotz zahlreicher Nebenbedingungen steigt die theoretische Anzahl möglicher Abtaktungen typischerweise exponentiell mit steigender Anzahl der Arbeitsvorgänge und Takte, so dass sich selbst für einige wenig Hundert AVO und Takte bereits mehr Abtaktungsmöglichkeiten ergeben als Atome in unserem beobachtbaren Universum existieren. In der Praxis kann im Falle geringerer Variantenvielfalt und Fahrzeugkomplexität das ALBP für einzelne Linienabschnitte durch gut geschulte Fertigungsplaner kontrolliert werden. Basierend auf jahrelanger Prozesserfahrung können sie meist mit Hilfe von Shop-floor Strategien und bestehender IT-Zeitmanagementsysteme eine gute Abtaktung erstellen ohne alle bzw. einen Großteil der theoretischen Möglichkeiten durchspielen zu müssen. Mit steigender Komplexität, vor allem hinsichtlich Variantenvielfalt, betrachtete AVO und Takte, erhöht sich bei diesem Ansatz allerdings nicht nur der notwendige personelle Aufwand enorm. Da sich die Auswirkungen einzelner AVO-Takt Zuordnungen auf die bestehenden Taktzeitspreizungen für Fertigungsplaner unmittelbar nur sehr schwer quantifizieren lassen, müssen wir im Falle von Mixed-Model Montagelinien mit vielen Fahrzeugvarianten von einer qualitativen Verschlechterung der Abtaktung mittels Shop-floor Strategien ausgehen.

Vor dem Hintergrund zunehmender Modell- und Variantenvielfalt ist mit einer Verschlechterung der zuvor beschriebenen Situation zu rechnen. Zur Entlastung der Fertigungsplaner, und letztlich zur Einsparung von Kosten, drängt sich daher der Einsatz eines geeigneten IT-System zur Erstellung optimaler Abtaktungen auf. In der Tat wurden diesbezüglich in der Vergangenheit seitens diverser Unternehmen und akademischer Institutionen gewisse Anstrengungen unternommen und eine Reihe von Softwarelösungen vorgestellt. Diese bedienen allerdings nicht die offensichtliche Komplexität des ALBP, sondern simplifizieren das Problem weshalb folgerichtig in der Praxis weitestgehend auf deren Einsatz verzichtet wird.

Aufgrund dieser Ausgangssituation hat combinatic über mehrere Jahre hinweg das Modul AOP™-LB, bei dem besonders großer Wert auf Praktikabilität gelegt wurde, entwickelt. Als Folge dessen betrachtet beispielsweise die Software das Abtaktungsproblem nicht mehr isoliert, sondern erlaubt bandabschnittsübergreifend die ganzheitliche Optimierung der Montagelinie inklusive aller relevanten Nebenbedingungen. Denn in der Praxis hat sich gezeigt, dass die größten Vorteile einer Computer-gestützten Abtaktung im Vergleich zu bisher gängigen Methoden erst ab ca. 1.500 AVO und 60 Takten zum Tragen kommen. Daher erlaubt AOP™-LB die Eingabe von bis zu 10.000 AVO und 300 Takten. Als Berechnungsgrundlage für die Optimierung kann außerdem ein komplettes Bauprogramm mit mehreren Hundert Fahrzeugkonfigurationen herangezogen werden, so dass sich hinsichtlich der Taktzeitspreizungen und der Mitarbeiterauslastungen ein sehr realistisches Gesamtbild ergibt.

Die Erstellung des Optimierungsmodells kann durch Fertigungsplaner/Meister erfolgen und anschließend in einer Datenbank verwaltet werden. Nach der erstmaligen Definition des Modells ist die Wartung mit einem geringen personellen Aufwand möglich. Zudem werden alle relevanten Abtaktungsdaten und Abtaktungsergebnisse in einer benutzerfreundlichen graphischen Oberfläche dargestellt.

Erfahren mehr über den Nutzen von APO™-LB in der Praxis